05
Jan
09

beuse – alles was du siehst

Ein Ghostwriter und Biograf reist in ein US-Amerikanisches Universitätsstädtchen, um die Geschichte eines Mannes aufzuschreiben, von dem er bislang kaum mehr kennt als ein verschwommenes Foto. Sein vermeintlicher Auftraggeber entzieht sich ihm, doch die Menschen in dem Haus, in dem er untergebracht ist, behandeln ihn als einen der Ihren. Sie verhalten sich ebenso rätselhaft wie Ned, ein junger Mann, der heimlich ein Mädchen beobachtet, zu dem er sich auf unerklärliche Weise hingezogen fühlt. Er kündigt seinen Job und widmet seine Tage fortan nur noch der Erforschung ihres Lebens. Bis er entdeckt wird und in Gefahr gerät
Die Zwillinge Aaron und Lia Singer, von ihrer Mutter vernachlässigt und von ihrem Vater missbraucht, flüchten in eine Welt der Geschichten und Bilder. Eines Tages fliehen sie tatsächlich: in die Wälder, zu einer Hütte an einem See, wo sie allein mit sich sind. Doch bald wird auch die Natur zur Bedrohung.
Was sich in Stefan Beuses außerordentlich spannend und suggestiv geschriebenem neuen Roman „Alles was du siehst“ zunächst wie drei ganz verschiedene Erzählungen liest, wird zunehmend und immer raffinierter zu einer großen Geschichte über das Wesen der Identität und die geheimnisvollen Kräfte, die Menschen zueinanderfinden lassen. Mehr und mehr ergänzen sich die Teile zu einer einzigen Biografie. Aber wessen?
Mit seiner klaren, souverän gehandhabten Sprache, seinen poetischen Bildern und den atemberaubenden Szenenwechseln entwickelt dieser glänzende Roman einen geradezu magischen Zauber.

[Verlagstext]

Alles was du siehst
Roman
Stefan Beuse
ET: 29. Januar 2009
ISBN 978-3-406-58244-8

Advertisements

5 Responses to “beuse – alles was du siehst”


  1. 9. Januar 2009 um 14:54

    Hallo, vielen Dank für den Link zu dem Trailer, der mittlerweile aber nun leider gelöscht wurde. Den aktuellen Trailer zum Buch finden Sie hier:

  2. 2 buchtrailer
    9. Januar 2009 um 21:08

    Danke für den Hinweis – wurde bereits korrigiert.

  3. 3 Morizz
    21. Januar 2009 um 01:27

    Ich mag diesen Trailer. Er ist anders, weil er nur eine Einstellung zeigt und trotz seiner Ruhe eine unheimliche Bedrohung ausstrahlt. Danke sehr für das Posting und weiter so mit diesem Blog!!

  4. 4 Nana
    5. Februar 2009 um 21:31

    Huch, ohne das Buch gelesen zu haben, bin ich sehr an Thomas Hettches „Woraus wir gemacht sind“ erinnert? Täusche ich mich? Ich werde es sehen, wenn ich den Roman gelesen habe.

  5. 5 franky
    1. Oktober 2009 um 18:07

    Ich habe beide gelesen. Eine gewisse Nähe besteht natürlich, wobei mich Hettches Buch
    ehrlich gesagt auf die Palme gebracht hat, Furchtbar langatmig, verworren und völlig
    überschätzt. Der Beuse ist zwar auch kein einfaches Buch, aber es reißt einen mit
    und man schlägt es am Ende tatsächlich mit einem Gefühl der Bereicherung wieder zu. Lesen!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


über bücher im bilde

Deutschlands Blog Nr. 1 über Buchtrailer, Autoreninterviews und andere Filmbeiträge rund ums Thema Buch. Fragen, Tipps und Anregungen bitte an: buchtrailer (at) arcor.de

%d Bloggern gefällt das: